• Dipl. Ing. Peter Körber M.Sc. REV
  • Architekt & Bauingenieur
  • Architekt AK Nds & Beratender Ingenieur, IK Nds
  • Bauingenieur für Bautenschutz
  • TEGOVA Recognized European Valuer
  • ö.b.u.v. Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
  • ö.b.u.v. Sachverständiger für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken
  • Spezialisierung auf Gerichts- und Parteiengutachten, sowie Beweissicherungen

Bausachverständige  
& Architekten

Standorte:

Veröffentlichungen

von Dipl.-Ing. Peter Körber M.Sc. REV

 

Risse in Decken und Wänden

Risse in Decken und Wänden; Forum Verlag Herkert GmbH; Fachbuch; 2008 und folgende

 

6/3.3 Maurerarbeiten

6/3.3.1 Grundlegendes zu Mauerwerk im Bauwesen; S. 1-2

6/3.3.2 Rissklassifizierung in Bezug auf Mauerwerk; S. 3-4

6/3.3.3 Rissvermeidung im Mauerwerk: Steingüte bei Auflagern; S. 4-5

6/3.3.4 Rissvermeidung im Mauerwerk: Schubrisse; S. 6

6/3.3.5 Rissvermeidung im Mauerwerk: Spannungsrisse; S. 7-8

6/3.3.6 Fallstudie: Erkennen von konstruktiven Schwachstellen; S. 9-14

6/3.3.7 Fallstudie:denkmalgeschützte Außenfassaden in der Sanierung;S.15-24

6/3.3.8 Rissvermeidung im Mauerwerk: Mischmauerwerk; S. 25

6/3.3.9 Fallstudie: Mischmauerwerk in der Sanierung; S. 26-27

6/3.3.10 Rissvermeidung im Mauerwerk: fehlender Ringanker / fehlender Sturz; S. 28-30

6/3.3.11 Rissvermeidung im Mauerwerk: Fehlende Verzahnung; S. 31-33

6/3.3.12 Rissvermeidung im Mauerwerk:nasses,versalzenes Mauerwerk;S.33,34

6/3.3.13 Fallstudie: Deckenrandverdrehung im Neubau; S. 35-39

6/3.4 Estricharbeiten

6/3.4.1 Grundlegendes zu Estrichen im Bauwesen

6/3.4.1.1 Estricharten in konstruktiver Hinsicht (Regelaufbau); S. 1-6

6/3.4.1.2 Estricharten hinsichtlich Bindemittel und Baustoff (besondere technische Vor-und Nachteile; S. 6-8

6/3.4.2 Fallstudie: klaffende Estrichrandfuge; S. 8-14

6/3.5 Putzarbeiten

6/3.5.1 Grundlegendes zu Putzen im Bauwesen; S. 1-5

6/3.5.2 Rissklassifizierung in Bezug auf Putze; S. 6-7

6/3.5.3 Rissvermeidung bei Putzen: Massivbau; S. 7-9

6/3.5.4 Grundlegendes zu Wärmedämmverbundsystemen (WDVS); S. 10-13

6/3.5.5 Fallstudie: Risse am Putz eines WDVS; S. 13-20

6/3.5.6 Rissvermeidung bei Putzen: WDVS; S. 20-22


B+B Bauen im Bestand

B+B Bauen im Bestand; Nr. 36; Fachartikel in Fachzeitschrift; 05/2013; P.Körber u. D. Rupieper; Verlagsgesellschaft Rudolph Müller GmbH & Co.KG

Für jeden Fall das passende Mittel; S. 54-60


der Bauschaden 2

der bauschaden 2; Fachartikel in Fachzeitschrift; Ausgabe Okt./Nov. 2013; Forum Verlag Herkert GmbH

Auf nassen Füßen

Fehlende nachträgliche Bauwerksabdichtung provoziert Hausschwamm; S.8-12


Abbruch- und Rückbauarbeiten in der Praxis

Abbruch- und Rückbauarbeiten in der Praxis; Forum Verlag Herkert GmbH; 2014 und folgende

3.2.3 Denkmalgeschützte Gebäude; S. 1-26

3.3 Abbruchantrag und Genehmigung; S. 1-6

6.1 Durchführung der Abbrucharbeiten; S. 1-6

6.2 Rohbauentkernung, Teil- und Totalabbruch; S. 1-2

6.2.1 Transport / Sicherung; S. 1-2

6.2.2 Rohbauentkernung; S. 1-2

6.2.3 Teilabbruch; S. 1-2

6.2.4 Totalabbruch; S. 1-6

6.3 Demontieren und Abbrechen von technischen Anlagen; S. 1-2

6.4 Arbeiten in brand- und explosionsgefährdeten Bereichen; S. 1-4

6.5 Arbeitsweisen, Einsatz und Sicherheitsanforderungen an Abbruchmaschinen und -geräten; S. 1-10

7.3.1 Systematik von Entsorgung und Recycling; S. 1-4


der bauschaden 7

der bauschaden 7; Fachartikel in Fachzeitschrift; Ausgabe Aug./Sep. 2014; Forum Verlag Herkert GmbH

Ungeplante Wärmebrücke

Wenn nach dem Fensteraustausch die Scheiben beschlagen; S. 8-12


der bauschaden 12

der bauschaden 12; Fachartikel in Fachzeitschrift; Ausgabe Juni/Juli 2015; Forum Verlag Herkert GmbH

Risse, Ausbrüche und Gefälle

Schäden an Beton-Außentreppen fachgerecht sanieren; S. 15-20


der bauschaden 13

der bauschaden 13; Fachartikel in Fachzeitschrift; Ausgabe Aug./Sep. 2015; Forum Verlag Herkert GmbH

Kalkfahnen und Moosbewuchs

Technische Mängel beim Abdichten und Entwässern von Terrassen und Laubengängen; S. 11-16


Schäden im GaLaBau

Schäden im GaLaBau; Beläge, Treppen, Mauer, Zäune; Forum Verlag Herkert GmbH; Fachbuch, 2015

2.1.3.4 Schäden an wassergebundener Decke aufgrund von mangelhaftem Recyclingmaterial (B8); S. 177-183

2.2.2 Risse und Abplatzungen

2.2.2.1 Schäden an einer mit Fliesen belegten Ortbetontreppe aufgrund konstruktiver Mängel (T2); S. 218-225

2.3.5 Fugenmängel

2.3.5.1 Schäden an Mauerwerksabdeckungen aus Feinbeton aufgrund von Fugenmängeln (M9); S. 287-296


Abbruch- und Rückbauarbeiten in der Praxis II

Abbruch- und Rückbauarbeiten in der Praxis II; Forum Verlag Herkert GmbH; 2016 und folgende

6 Durchführung der Abbrucharbeiten

6.1 Baustelleneinrichtung; S. 1-2

6.2 Ausführung der Abbruch- und Rückbauarbeiten

6.2.1 Vorbereitung; S. 1-4

6.2.2 Entkernung; S. 1-2

6.2.3 Teilabbruch; S. 1-4

7.3.2 Baustoff-Recycling; S. 1-10


der bauschaden 16

der bauschaden 16; Fachartikel in Fachzeitschrift; Ausgabe Feb./März 2016; Forum Verlag Herkert GmbH

Stützen in Schieflage

Auch einfachste Konstruktionen aus Betonfertigteilen wollen gut geplant sein; S. 21-24


der bauschaden 20

der bauschaden 20; Fachartikel in Fachzeitschrift; Ausgabe Okt./Nov. 2016; Forum Verlag Herkert GmbH

Risiko Restfeuchte

Bei Fertigstellung trotz zu hoher Restfeuchte drohen Gebäudeschäden; S. 8-12


Energielieferant Altbau

Energielieferant Altbau; Potenziale/Nachhaltigkeit/Objektbeispiele; P. Körber u. H. Venzmer; Beuth Verlag GmbH; Fachbuch; 2017

Rasterelektronenmikroskopische Nachweise von Injektionsmitteln in Mörtel- und Ziegelstrukturen unter Nutzung von Betauungsvorgängen; S. 91-103


Feuchteschutz in der Altbausanierung

Feuchteschutz in der Altbausanierung; Entfeuchtung und nachträgliche Bauwerksabdichtung, Klimatischer Feuchteschutz im Altbau, Rechtliche Besonderheiten in der Altbausanierung; Forum Verlag Herkert GmbH; 2017

Sanierungsbeispiele

Hausschwamm durch fehlende nachträgliche Abdichtung; S. 111-124


der bauschaden 24

der bauschaden 24; Fachartikel in Fachzeitschrift; Ausgabe Juni/Juli 2017; Forum Verlag Herkert GmbH

Hangbebauung mit Folgen

Fehleinschätzung des Lastfalls der Bauwerksabdichtung; S. 7-9


Pollack Periodica

Pollack Periodica; 2018; Pollack Mihály Faculty of Engineering and Information Technology; University of Pécs, Hungary; Akadémiai Kiadó, Budapest

An International Journal for Engineering and Information Sciences

MORTAR AND BRICK MATERIALS TREATED WITH HYDROPHOBIC INJECTION MEDIA, STUDIED BY ENVIRONMENTAL SCANNING ELECTRON MICROSCOPY


ebook Edition Bautenschutz 2018

Nachweis der Wirksamkeit von Injektionsmitteln; P. Körber und H. Venzmer; ebook Edition Bautenschutz 2018

Demnächst als ebook erhältlich

Zweistufiges Untersuchungsprogramm zum Nachweis der Wirksamkeit von Injektionsmitteln in Mauerwerksstrukturen

Zusammenfassung

lm folgenden Beitrag wird anhand einer 2-stufigen Untersuchung ein Verfahren zum qualitativen und quantitativen Nachweis der Wirksamkeit von hydrophobierenden lnjektionsmitteln, die als nachträgliche Mauerwerksabdichtung eingesetzt werden, vorgestellt. Die vorgenommenen Untersuchungen gliedern sich in Stufe 1, in eine makroskopische Datenerhebung zur Kapillarität von mit lnjektionsmitteln behandelten Ziegel- und Mörtelproben. In Stufe 2 wird eine mikroskopische Untersuchung an selbigen Proben (=Auswahl) im ESEM, einem speziellen Modus des REM, durchgeführt. Anhand der Daten der Stufe 1 können in einem rechnerischen Modell, den im ESEM gemessenen Kontaktwinkeln w-Werte, fiktive Wassergehalte und Werte für Relative Feuchte, die in Messkammern im Bauteilinneren gemessen worden ist, zugeordnet werden. Die Zuordnung erfolgt gemäß dem verwendeten lnjektionsmittel. Überträgt man dieses Messverfahren auf ein konkretes Objekt, so können den vor Ort in Messachsen und in unterschiedlichen Wandtiefen, mittels Mini-Kernbohrungen entnommenen Proben, nach der Betauung im ESEM und der Bestimmung der Kontaktwinkel, die zugehörigen w-Werte und fiktiven Wassergehalte, sowie RH-Werte zugeordnet werden. Mit diesen Daten kann anhand der w-Werte die tatsächlich veränderte Kapillarität (Vergleich zur Referenzprobe) belegt werden. Die zugeordneten fiktiven Wassergehalte und RH-Werte können in einer Feuchtesimulation verarbeitet werden. Auf diese Weise kann ein dreidimensionales, geometrisches Modell der veränderten Kapillarität und der fiktiven Feuchteverteilung des untersuchten Wandbildners beschrieben werden. Anhand der Betauungsvorgänge im ESEM kann somit ein exaktes, qualitatives und räumlich/geometrisch differenziertes Bild über die durch lnjektionsmittel veränderte Kapillarität des Wandbildners gezeigt werden. Das Verfahren eignet sich daher als baupraktisches, laborgestütztes Nachweisverfahren zur Wirksamkeit von lnjektionsmittel-Anwendungen in kapillaren Baustoffen. Dieses Nachweisverfahren versteht sich als Weiterentwicklung der bestehenden Verfahren und hat die Vorteile, dass zum einen lediglich geringe Probenmengen erforderlich sind. Zum anderen können schnell sehr genaue Ergebnisse erzielt werden. Diese Vorteile bieten die bestehenden Nachweisverfahren nicht.

 

 


© 2017 Architekt Dipl. Ing. Peter Körber
Architektenkammer Nds. Sachverstndigenseite TEGOVA (REV) Zeichen fr Sachverstand BVS LVS Niedersachsen Bremen IfS  Institut fr Sachverstndigenwesen